Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ja, ich stimme zu.

Am Anfang steht der Endverbraucher

In seinem Keller die Übergabestation. Dort sorgt unser intelligenter Übergabestationsregler dafür, dass genau das ankommt was benötigt wird. Er visualisiert den Betriebszustand sowie auftretende Störmeldungen übersichtlich und bringt dazu eine anwenderfreunliche Funktionsbedienung per Farb-Touch-Display mit.

Der Stationsaufbau lässt sich dabei flexibel im Übergabestationsregler konfigurieren, so dass verschiedene Stationsarten unterstützt werden. Die unterstützten Stationselemente umfassen unter anderem Übergabestations-Wärmetauscher, Heizkreise, Warmwasserbereitung und Heizwasser-Pufferspeicher in verschiedenen hydraulischen Verschaltungen.

Das verstehen wir unter smart!

Funktionen

  • Steuerungs- und Regelungsfunktionen
  • Überwachungsfunktionen und Störmeldesystem
  • Trendkurven-Darstellung
  • Messwert-, Zählerdaten- und Signalerfassung
  • Visualisierung Hydraulikschema
  • Umfangreiche Parametriermöglichkeiten
  • Anzeige und Weiterleitung von Messwerten

Optionale Funktionen für Nahwärme

  • Leistungsbegrenzung
  • RL-Begrenzung mit Kennlinie
  • Wärmebedarfsprognose nach Wetterdaten
  • Pufferspeicher-Management
  • Wochenprogramme, inkl. Urlaubsschaltung
  • Automatische Sommerschaltung
  • Legionellen- und Forstschutzprogramm

    Die Grund-Konfiguration erfolgt grundsätzlich bei der Inbetriebnahme. Der Endkunde erhält danach den Zugriff auf die für Ihn relevanten Einstellungen und Informationen. Unter anderem stehen Trend-Funktionen bereit, wie beispielsweise die Temperaturverläufe des letzten Tages.

    Weiterhin können über den Übergabestationsregler auch die Wasserzähler ausgelesen werden. Die Konfiguration und Visualisierung der Zählerdaten erfolgt analog zu den Wärmemengenzählern. Dasselbe gilt für die Übergabe von Strom und Gas mit den optionalen Spartenoptionen.

    Der Betrieb des Übergabestationsreglers ist jederzeit autark möglich. Für die Einbindung in das Gesamtsystem steht die Daten-Schnittstelle zur Leittechnik bereit. So wird die Visualisierung des Anlagenzustands und der Support aus der Ferne ermöglich. Diese Sollwerte können dann entweder weiter über das Display vor Ort oder alternativ über die Leittechnik verändert werden.

    Komplettlieferung
    Der Übergabestationsregler wird im Standard mit einer Touch-Display-Steuerung, ausreichend analogen und digitalen Ein- und Ausgängen, M-Bus-Schnittstelle und den weiteren Standardkomponenten in robuster Industrieausführung ausgeliefert. Ganz nach Wunsch mit oder ohne Schaltschrank.


    Aus der Praxis

    Smarte Heizzentrale im Verbundnetz

    Die intelligente Energieanlage versorgt zukünftig 227 Wohneinheiten mit rund 600 Bewohnern mit Wärme und Strom im Neubaugebiet "Neckarlust" in...

    weiter

    Innovative Nahwärme Quartiersversorgung

    350 Wohnungen, ein Ärztehaus und zwei Studentenwohnheime werden hier unter anderem bis 2019 gebaut. Auf einer Fläche von etwa 72.000...

    weiter

    Überlagerte Regelung der Energiezentrale

    Die Energieversorgung der bisher 700 sowie zukünftig weiteren 1150 Wohneinheiten im Esslinger Wohnquartier erfolgt über die neu erweitertete...

    weiter