Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ja, ich stimme zu.

Systemgestützte Energieoptimierung

Die Vernetzung in einem Virtuellen Kraftwerk ermöglicht jedem Unternehmen, ohne eine eigene Infrastruktur aufbauen zu müssen, am globalen Energiemarkt zu agieren und so die eigenen Energiekosten deutlich wirtschaftlicher zu gestalten.

Zur effizienteren Anpassung der Erzeugung an den benötigten Energiebedarf und somit an den realen Verbrauch steht mit SE²OPTIMIZER eine Demand Side Management-Lösung bereit, die diesen Prozess innerhalb eines Virtuellen Kraftwerks selbständig regelt und dazu bereits vorhandene Möglichkeiten als Energiespeicher nutzbar macht.

Unsere Lösung auf Basis einer zentralen Softwareplattform, dem SE²OPTIMZER, und den damit vernetzten, intelligenten SE²BOX Steuerboxen. Diese werden direkt vor Ort in den Industrie- und Gewerbebetrieben installiert. So bleiben alle kritischen Daten der Betriebsanlagen, aufgrund der dezentral durchgeführten Optimierung in den lokalen Steuerboxen, im Unternehmen.

Das verstehen wir unter smart!

Highlights

  • Einsparungen bei Energiekosten von bis 25% pro Jahr möglich
  • Sensible Anlagenwerte und -daten bleiben im Unternehmen
  • Die Hoheit verbleibt zu jeder Zeit beim Anlagenbetreiber
  • CO2-Reduktion im intelligent vernetzten Energiesystem

*

  • Kosten- und Erlösoptimierung bei laufendem Betrieb
  • Demand-Side-Management
  • Bezug und Einspeisung verschieben in lukrative Zeiten
  • Mehrerlöse durch Handel an der Strombörse

    Flexibilität an jedem Tag

    In den systemgestützten Energieoptimierungsstrategien werden, neben den üblichen Energiekostenfaktoren, auch die Anlagen-, Personal- und Lagerkosten sowie die Strombezugsgrenzen berücksichtigt. Die ganzheitliche Gesamtkostenoptimierung, um bis zu 25%, erfolgt anschließend unter Verschiebung der flexibel einsetzbaren Stromverbraucher- und erzeuger in finanziell wirtschaftlichere Zeiträume.

    Nicht nur die Betriebsdaten bleiben im Unternehmen, auch über die Tiefe der Automatisierung entscheidet stets der Betreiber selbst. Die flexiblen Betriebszeiten der Anlagen zu verändern sowie den Vorschlag der optimierten Anlagenfahrpläne anzunehmen, abzulehnen oder individuell anzupassen ist jederzeit möglich.

    Diese Flexibilität setzt sich auch in der Integrierbarkeit der Anlagentypen fort: ob thermische Prozesse (Heizungen, Brennöfen, etc.), mechanische Prozesse mit Speichern oder Lager (Mühlen, Spritzgussmaschinen, etc.) oder verfahrenstechnische Prozesse (chemische Umwandlungsprozesse, Vergärungsanlagen, etc.) – je nach gewünschtem Automatisierungsgrad können dafür zahlreiche Schnittstellen (I/O, Modbus, Profibus, etc.) von uns zur Anlagenansteuerungen verwendet werden.

    Ein weiterer Vorteil: Zukünftig soll, neben der heute gängigen Vermarktung der Strommengen über die Strombörse, auch ein Marktplatz für den Stromhandel unter den Teilnehmern des Virtuellen Kraftwerks ohne Zwischenhändler entstehen.