Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ja, ich stimme zu.

Neue Geschäftsmodelle mit Energie

Der Anteil regenerativer Energien, wie Windkraft und Photovoltaik, nimmt stetig zu. Deren Leistungsangebot weist sowohl im Tages- als auch im Wochen- und Jahresverlauf starke Schwankungen auf. Die Leistungsprognosen sind meist ungenau.

Netzbetreiber und Lieferanten sind deshalb auf flexible Speichermöglichkeiten, Lastmanagement und Leistungsreserven angewiesen, um das Stromnetz ausgleichen zu können. Eine gezielte Fahrweise trägt zum Ausgleich zwischen Stromverbrauch und -erzeugung bei. Viele Anlagen, auch bereits bestehende, sind mit wenig Aufwand zeitlich flexibel einsetzbar.

Die Lösung in diesem Fall heißt: SE²OPTIMIZER und besteht aus der zentralen Kommunikations-Plattform und den damit vernetzten, intelligenten SE²BOX Steuerboxen. Diese werden vor Ort auf den Anlagen installiert und mit der Vermarktungsplattform verknüft. Alle kritischen Anlagendaten bleiben dabei beim Versorger - versprochen!

Das verstehen wir unter smart!

Highlights

  • Zusatzerlöse bei der Erzeugung mit Direktvermarktung
  • Kosteneinsparungen mit intelligente Stromabnahme 
  • Optimale Integration erneuerbarer Energien und Nutzung von Stromüberschüssen

Mehrwert mit Nutzung von Anlagenflexibilitäten

Erfahrungswerte zeigen, dass sich der Einstieg ins preisorientierte Erzeugungs- und Lastmanagement bereits für Anlagen mittlerer Leistung lohnt, etwa für Blockheizkraftwerke ab 200 kW elektrischer Leistung. Prinzipiell eignen sich für die Einsatzoptimierung und Vermarktung flexibel betreibbare Energie-Erzeugungsanlagen sowie zeitlich verschiebbare elektrische Lasten. Zur Nutzung der schlummernden Reserven stehen vier praxiserprobte Geschäftsmodelle bereit:

EEG-Box
Für EEG-Anlagen steht eine vielseitig einsetzbare Steuerung zur Verfügung: die EEG-Box. Mit dieser Steuerung können Anlagen bei Bedarf aus der Ferne abgeschaltet werden. Die EEG-Box erfüllt dabei sowohl die Anforderungen des Netzbetreibers zur Netzstabilisierung, als auch die der Reserve-Vermarktung durch den Bilanzkreis-Verantwortlichen.

  • Direktvermarktung des erzeugten Stroms
  • Nutzung der höheren Managementprämie
  • Zugriff auf Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen
  • Die Abrechnung kann automatisiert erfolgen

 

Schaltbare Anlagen
Ähnlich wie für EEG-Anlagen kann es auch für andere Anlagen sinnvoll sein, gezielt ab- oder zuschalten zu können. Was die Leistung im Netz anbelangt, hat das Abschalten eines Verbrauchers den gleichen Effekt wie das Zuschalten einer Erzeugungsanlage. Beide Wege können als Leistungsreserve vermarktet werden. Hierfür steht eine Steuerung bereit, die sich für Anlagen ohne primäre Versorgungsaufgabe bestens eignet.

  • Netzersatzaggregate als Stromerzeuger
  • elektrische Wärmeerzeuger wie Durchlauferhitzer oder Elektro-Kessel in Wärmeversorgungsanlagen als Stromverbraucher

Preisorientiertes Lastmanagement
Das preisorientierte Lastmanagement hat zum Ziel, elektrische Verbraucher und Stromerzeuger im Netz zu bündeln und flexibel zu steuern. Für die notwendige Flexibilität einer Anlage sorgt ein Speicherelement, etwa ein Wärmespeicher oder Wasserhochbehälter. Die Einsatzzeiten der Anlage werden dann systemgestützt anhand der Börsen-Stundenpreise wirtschaftlich optimiert.

  • Direktvermarktung:
    erhöhte Erlöse mit Erzeugung in Zeiten hoher Strompreise
  • Stromverbraucher:
    geringere Kosten mit Verbrauch in Zeiten günstiger Preise

 

Virtuelle Stromspeicher
In der Wärmeversorgung werden Strom verbrauchende Aggregate, wie Wärmepumpen oder Durchlauferhitzer, mit Stromerzeugern, wie Blockheizkraftwerke, zu einem Virtuellen Stromspeicher kombiniert. Ähnlich wie beim preisorientierten Lastmanagement werden die Aggregate nach Spotmarktpreisen optimiert.

  • Ein idealer Stromspeicher-Effekt wird dann erreicht, wenn die Wärme alternativ durch Stromeinsatz oder Stromerzeugung bereitgestellt werden kann
  • Objekte mit ganzjährigem Wärmebedarf, wie zum Beispiel Hallenbäder oder Heizkraftwerke in der Nah- oder Fernwärme-Versorgung, sind besonders geeignet

Optimierung der Energieanlagen

Wir zeigen Ihnen das technisch und wirtschaftlich nutzbare Optimierungspotenzial auf, schlagen Ihnen passende Vermarktungsoptionen vor und sorgen für die erfolgreiche technische Umsetzung – mit einem schlüssigen Konzept zu einer wirtschaftlichen Lösung. 

Situationsanalyse

  • Beratung mit Bestandsaufnahme
  • Auswahl geeigneter Anlagen
  • Simulationsrechnung
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Anlagen-Konzeption

  • Auswertung der technischen Randbedingungen
  • Einbindung von Bestandsanlagen
  • Konzeption von Neuanlagen
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Vermarktung

  • Spotmarkt-Handel
  • Intraday-Handel ( EPEX)
  • Regelenergie-Vermarktung

Systemintegration

  • Lieferung und Montage der Komponenten
  • Datentechnische Anbindung der Energieanlagen
  • Inbetriebnahme vor Ort
  • Service und Support

Einsatz-Optimierung

  • Einspeisemanagement
  • Erzeugungs- und Lastprognosen
  • Betriebsstrategien Fahrplanmanagement
  • Anlagensteuerung und Kommunikations-Plattform

Gesamtlösung im Überblick

  • Systemtechnik
  • Einsatzoptimierung
  • Vermarktung für Energieanlagen

Gemeinsam schaffen wir die optimalen Startvoraussetzungen zur Einsatzoptimierung Ihrer dezentralen Energieanlagen und deren Vermarktung.