Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ja, ich stimme zu.

VDI-Fachkonferenz Virtuelle Kraftwerke

Auf der diesjährigen Fachkonferenz Virtuelle Kraftwerke des VDI wird Heinz Hagenlocher, Leiter unserer Business Unit Energy Automation Solutions am 17. Mai, um 9:00 Uhr zum Thema "Gesamtkosten-optimierter Betrieb von Industrieanlagen durch prädiktives Erzeugungs- und Lastmanagement" referieren.

In seinem Vortrag geht es unter anderem um diese Punkte:

  • Strukturelle Weiterentwicklung eines Virtuellen Kraftwerks zur Optimierung von Industrieprozessen
  • Nutzung vorhandener Flexibilitätsoptionen von Produktionsanlagen und Speichern
  • Börsenstrompreisgeführter Betrieb von Erzeugern und Verbrauchern
  • Vollautomatisierte Fahrplanoptimierung mit Eingriffsoption des Produktionsplaners
  • Sicherstellung der Produktionsziele durch Berücksichtigung prozessabhängiger Restriktionen

Weitere Topthemen der Konferenz werden sein:

  • Virtuelle Kraftwerke zur Orchestrierung von Elektromobilität und Ladeinfrastruktur
  • Netzbetrieb, Datenaustausch und Kommunikation
  • Virtuelle Kraftwerke an den Energiemärkten - Flexibilität für die Kurzfristvermarktung
  • Aktuelle Betriebserfahrungen aus Anwendersicht
  • Industriestandards und regulatorische Rahmenbedingungen zum Betrieb

Weitere Informationen zum Fachkongress erhalten Sie hier.

 

Hintergrund zur Veranstaltung

Durch die Energiewende nimmt die Anzahl dezentraler, regenerativer Energieerzeugungsanlagen in Deutschland stetig zu. Doch deren Marktintegration ist eine Herausforderung. Eine Lösung stellen virtuelle Kraftwerke dar, die viele dieser kleinen Anlagen bündeln. Durch die kumulierte Leistung können sie am Markt wie ein großes Kraftwerk agieren.

Auf der VDI-Konferenz "Virtuelle Kraftwerke" erfahren Sie, wie diese Lösungen im Detail funktionieren und welche technischen und regulatorischen Rahmenbedingungen existieren. Zu den Themenschwerpunkten zählen u. a. die Integration von Letztverbrauchern, die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität sowie die Flexibilitätsvermarktung.